Kopenhagen - Silvester

Am 31.12. haben in Kopenhagen viele Läden und auch Restaurants geschlossen oder eingeschränkte Öffnungszeiten. Viele Restaurants haben aber bis kurz vor 24:00 auf und bieten ein festes Neujahrsmenu an, welches zum Teil frühzeitig vorreserviert werden sollte.

Nichtsdestotrotz bleibt die allesentscheidende Fragen noch offen: Von wo aus bestaunt man das Neujahrsfeuerwerk in Kopenhagen?

kopenhagen-nyhavn-littlediscoveriesnet-04.jpg

Silvester auf der Königin Luise Brücke

1. Auf dem Rathausplatz treffen sich sehr viele Einheimische und Touristen direkt vor dem Turm mit seiner großen Uhr, welche kurz vor Mitternacht auch im dänsichen Fernsehen in der Nahaufnahme läuft. Da es dort ziemlich voll werden kann und die Leute – wie an vielen Orten auf der Welt – gerne auch in die Menge böllern, haben wir uns gegen diesen Ort entschieden.

2. Außerdem gehen viele Leute in den Tivoli, in dem es viele Restaurants für Neujahrsmenus gibt und in dem (selbstverständlich gegen eine nicht zu geringe Eintrittsgebühr) ein professionelles Feuerwerk veranstaltet wird.

3. Wenn man es etwas weniger gedrängt und mit einer netten Aussicht haben möchte, bietet sich die Königin Louise Brücke (Dronning Louises Bro) an, welche den Stadtkern Kopenhagens mit dem Nørrebro-Viertel verbindet. Von dort aus bietet sich ein schöner Blick auf einen der Seen (Søerne), in dem die umgebenden leuchtenden Häuserreihen reflektieren. Dies war unser Ort der Wahl für Silvester. Auf der Brücke treffen sich weitaus weniger Menschen als auf den genannten Hauptplätzen und man kann das Ausmaß der Feuerwerksfreude der Kopenhagener, welche bereits ab Sonnenuntergang so viele Feuerwerkskörper in die Luft schießen, dass man denken könnte es sei Neujahr, etwas aus der Ferne bewundern. Kurz vor 23:00 erproben die Anwohner bereits im Minutentakt ihre Feuerwerkskunst.

Wir waren - ausgerüstet mit Wein zum Anstoßen und Ohrenstöpseln zur Dämpfung extrem lauter Böller die dieses Jahr auf den europäischen Markt gekommen sind - bereits 23:15 an der Brücke, die sich dann zunehmend gefüllt hat. Die Brücke ist zwar für Autofahrer zu diesem Zeitpunkt abgesperrt, es gibt keinerlei Kontrollen oder irgendwelche Beschränkungen, was mit auf die Brücke genommen werden darf. Die breite Fahrzeugspur in der Mitte ist überwiegend dafür da, Böller zu zünden oder Feuerwerke zu starten.

Auf der Nørrebro-Seite befindet sich unübersehbar ein Gebäude mit einigen Neonschildern. Eines davon wurde bereits 1953 aufgehangen als Werbung für den Supermarkt Irma und zeigt die Henne Irma, welche jede Minute sieben Eier legt (zum Mitzählen der genauen Eieranzahl kann hier schauen).

Nachdem man typischerweise dänisch in das neue Jahr gehüpft ist und der – empfehlenswerterweise bekannten - Begleitperson einen Schmatzer aufgedrückt hat, kann man von der Brücke bis ca. 1:00 einen tollen Blick auf die Seepromenade und die Feuerwerke, die dort von den Einheimischen gezündet werden, werfen.

weitere Stationen in: Kopenhagen

weitere Stationen in: Städtetrips